Homepage

Bayern        Bremen        Hessen         Niedersachsen       Nordrhein-Westfalen       Sachsen-Anhalt      Thüringen

Startseite

Was ist neu? Suche Glossar Kontakt Inhalt Impressum
 

  Wanderfische

    Barbe

    Zährte

    Quappe

    Aal

    Atlantischer Lachs

    Flussneunauge

    Meerneunauge

    Meerforelle

    Maifisch

    Finte

    Stint

    Schnäpel

    Dreistachliger Stichling

    Aland

    Europäischer Stör

[Homepage]-[Die Weser und ihr EZG]-[Fischfauna]-[Wanderfische]-[Atlantischer Lachs]
Atlantische Lachs (Salmo salar)
  Fischfauna

Der Lachs ist, wie das Flussneunauge, ein anadromer Wanderfisch, d. h. die Fortpflanzung findet im Spätherbst und frühen Winter im Süßwasser in den Oberläufen der Flüsse statt, während die Nahrungsgründe der erwachsenen Tiere im Meer liegen. Die Eier werden in Laichgruben abgelegt, die vom Weibchen gegraben werden. Eine ausreichende Sauerstoffversorgung ist notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung. Nach dem Schlupf aus den Eiern suchen die kleinen Lachse Zonen schnell fließenden Wassers in der Nähe der Laichgruben auf, wo sie den ersten Sommer und Herbst verbringen. Jeder kleine Lachs bildet ein eigenes Territorium, das er gegen seine Artgenossen verteidigt. Nach 1 bis 2 Jahren im Süßwasser verändern sich die Lachse: Sie bilden Schwärme und wandern die Flüsse abwärts bis in die marinen Gebiete des Nordatlantiks. In diesem Stadium werden die Lachse auch Smolts genannt. Nach 1-4 Jahren im Meer kehren die Lachse als geschlechtsreife Tiere mit einer stattlichen Größe von 60 bis über 100 cm in ihre Laichgewässer zurück.

Im Einzugsgebiet von Weser, Werra und Fulda war der Atlantische Lachs ursprünglich stark verbreitet. Noch bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurden am Wehr in Hameln bis zu 4.000 aufsteigende Lachse jährlich gefangen. In der Werra, Ulster und Schleuse stiegen die Lachse bis in die Äschenregion auf.

Mit zunehmender menschlicher Nutzung der Flüsse, z. B. durch den Talsperren- und Stauanlagenbau, den Ausbau zur Schifffahrtsstraße und die Belastung der Gewässer durch Schmutz, Nährstoffe und nicht zuletzt durch die hohen Salzkonzentrationen, sind die Lachse in den 1920er Jahren im Einzugsgebiet der Weser ausgestorben. Mit zunehmender Verbesserung der Gewässergüte kommt der Optimierung der Gewässerstruktur eine wichtige Bedeutung zu. Insbesondere für den Lachs ist die Wiederherstellung der Durchgängigkeit seiner Wanderwege zwischen den marinen Gebieten und den ursprünglichen Laich- und Aufwuchsgewässern eine notwendige Voraussetzung zur Wiederansiedlung. Der Atlantische Lachs war 2000 Fisch des Jahres.

Atlantischer Lachs
Foto: Dr. Bernd Stemmer

 
   

Seitenanfang