Operatives Messnetz für das Grundwassermonitoring (FGG Weser, 2016)

Operatives Messnetz für das Grund-
wassermonitoring (FGG Weser, 2016)

Im Rahmen des Überblicksmonitorings des chemischen Zustands werden mindestens die Parameter Sauerstoff, pH-Wert, elektrische Leitfähigkeit, Nitrat und Ammonium überwacht.

Die überblicksweise Überwachung des chemischen Zustands wird mit folgenden Zielen durchgeführt:

  • Verifizierung der Ergebnisse im Bewirtschaftungsplan 2009 und Aufzeigen von Defiziten,
  • Fortschreibung und Validierung der Beschreibung aller Grundwasserkörper einschließlich der Verfahren für die Beurteilung der Auswirkungen sowie
  • Erkennen natürlicher oder anthropogen verursachter Veränderungen der Grundwasserqualität als Grundlage der Beurteilung von Trends in der Entwicklung von Schadstoffkonzentrationen.

Grundwasserkörper, die nach der Überblicksüberwachung im schlechten chemischen Zustand sind, werden operativ überwacht. Der Parameterumfang der operativen Überwachung orientiert sich an den Belastungen des Grundwasserkörpers und umfasst somit die belastungsrelevanten Stoffe, für die sich ein Risiko aus der Bestandsaufnahme ableiten lässt.

Ziel der operativen Überwachung ist es, das Verhalten der für die Gefährdung maßgeblichen Schadstoffe im Grundwasser sowie maßgebliche Stoffeinträge in das Oberflächenwasser zu beobachten. Die operative Überwachung bildet einerseits eine der Grundlagen für die Festlegung von Maßnahmen und dient andererseits auch der Kontrolle der Wirksamkeit der Maßnahmenprogramme sowie der Trenduntersuchung.

Die Überwachungsergebnisse bilden die Grundlage für die Bewertung des chemischen Zustands der Grundwasserkörper bezüglich Nitrat, Pflanzenschutzmittel und weiterer Schwellenwerte.